Back-Experiment: glutenfreie Low Carb Brötchen

Auf der Suche nach einem Rezept für glutenfreie Low Carb Brötchen hilft nur ausprobieren und experimentieren.

Ich bin eigentlich nicht der Typ um alle herkömmlichen Produkte ersetzten zu müssen. Viele beklagen bei einer kompletten Ernährungsumstellung den Verlust von geliebten Lebensmitteln wie Brot, Brötchen oder Nudeln. Ich kann für mich sagen, dass ich nicht das Verlangen habe, für solche Nahrungsmittel Low Carb oder sogar Paleo Ersatz zu finden. So fehlen die Brötchen auf Frühstückstisch am Wochenende eigentlich nicht, aber wenn man Brötchen servieren will, muss man welche backen. Und das bitte natürlich glutenfrei und am besten Low carb Brötchen.

glutenfreie Low Carb Brötchen

So suchte ich lange Zeit nach einem Rezept für Low Carb Brötchen. Im Internet gibt es davon jede Menge, doch meiner Erfahrung nach, sehen die Fotos immer viel besser als aus, als die selbstgebackenen Brötchen. Obwohl man sich genau an das Rezept gehalten hat. Also hilft nur ständiges Experimentieren mit Zutaten und Rezepten bis mein ein für sich optimales Rezept gefunden hat.

Das ist mein aktueller Versuch beim Backen von Low Carb Brötchen:

Zutaten

250g Magerquark
3 Eier
50g Mandelmehl
50g Leinsamenmehl
50g Kokosmehl
25g Chiasamen
1 EL Flohsamen
1 TL Backpulver

Zubereitung

Der Backofen wird auf 180°C vorgeheizt. Alle Zutaten werden in eine Schüssel gegeben und zu einem glatten Teig gerührt. Wenn der Teig zu fest wird, kann man beim Rühren vorsichtig etwas Wasser zugeben. Wenn der Teig fertig ist, kann er für einen kurzen Moment ruhen. In der Zwischenzeit wird ein Backblech mit Backpapier vorbereitet. Nun werden mit der Hand kleine Teigkugeln geformt und auf das Backblech gelegt. Diese kann man dann vorsichtig etwas flach drücken. Die Teigmenge genügt für 6 Low Carb Brötchen. Dann werden die Brötchen ca. 40 Minuten gebacken. Danach lässt man die Brötchen einfach im Backofen abkühlen. Fertig sind Low Carb Brötchen.

Für das erste Experiment mit Rezepten für glutenfreie Low Carb Brötchen bin ich recht zufrieden. Die Basis mit Magerquark ist ganz gut, aber beim nächsten Versuch werde ich die Gewichtsanteile der Mehle etwas variieren. Auch ein bisschen mehr Backpulver darf es beim nächsten Experiment sein, damit die Brötchen etwas lockerer werden. Vielleicht sind dafür auch etwas weniger Chia- und Flohsamen gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.