Barbarie-Entenbrust mit Rotkohl und Klöße

Die Ente ist ein klassisches Weihnachtsessen, aber ein leckeres Enten-Gericht schmeckt auch zu jeder anderen Zeit im Jahr. Gerade die Barbarie-Ente ist durch ihr mageres, rotes Fleisch sehr beliebt und es gibt sehr viele Rezepte und Zubereitungsmöglichkeiten für die Barbarie-Ente. Die Barbarie-Ente stammt ursprünglich aus Amerika und wurde dort schon von den Indianern gehalten. Dann kam sie im 16. Jahrhundert nach Europa. Durch ihren angenehmen Geschmack und das zarte Fleisch ist die Barbarie-Ente in der französischen Küche sehr beliebt. Früher konnte man die Barbarie-Ente nur im Stück kaufen, doch heute werden auch Entenbrust und Keule der Barbarie-Ente einzeln angeboten.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Barbarie-Entenbrust
  • 1 Glas Rotkohl
  • 1 Packung Klöße (Halb und Halb)
  • 1 Flasche trockenen Rotwein z.B. Dornfelder oder Portugieser

Rezept und Zubereitung der Barbarie-Entenbrust

Als erstes wird die Barbarie-Entenbrust gewaschen und mit einem Küchentuch abgetupft. Dann wird die Haut der Barbarie-Entenbrust mit einem Spießer, einer Gabel oder einem anderen spitzen Gegenstand bearbeitet. Dadurch kann später das unter der Haut sitzende Fett besser austreten. Währenddessen wird eine Pfanne mit etwas Öl erhitzt und die Entenbrust wird von beiden Seiten scharf angebraten. Beim Braten der Entenbrust wird die Haute immer wieder gepiekt, damit das Fett heraus kommt. Dadurch gewinnt später die Soße an Geschmack.

Wenn die Barbarie-Entenbrust von beiden Seiten schön braun angebraten ist, wird sie in eine vorbereitete Auflaufform gelegt. Der in der Pfanne verbleibende Bratensaft wird mit Rotwein abgelöscht und das Ganze lässt man etwas reduzieren. Dann wird die Flüssigkeit auch in die Auflaufform gegeben und diese kommt für ca. 30 min in den vorgeizten Backofen.

Nun hat man etwas Zeit für den Rotkohl und die Klöße. Der Rotkohl wird in einen Topf gegeben und auf schwacher Flamme erhitzt. Wenn man den Rotkohl später bissfest haben möchte, sollte man auf das kochen verzichten. Der Rotkohl wird mit einem Schuss Rotwein verfeinert. Zusätzlich kann man den Rotkohl mit etwas geraspeltem Apfel, einem Lorbeerblatt, Piment und Gänseschmalz verfeinern.

Die Kartoffel-Klöße (z.B. von Pfanni) werden in einen Topf mit kaltem und gesalzenem Wasser gegeben. Danach werden die Klöße in sprudelndem Wasser kurz aufgekocht und man lässt sie noch ca. 15 Minuten bei schwacher Hitze ziehen. Vor dem Servieren werden die Klöße mit kaltem Wasser abgeschreckt. Natürlich kann man die Klöße auch selbst zubereiten oder man benutzt einen fertigen Kloßteig.

Die Barbarie-Entenbrust wird nach Ablauf der Zeit aus dem Ofen und aus der Auflaufform genommen. Die verbleibende Flüssigkeit kann nun bei Bedarf noch etwas angedickt werden und man hat eine sehr leckere Rotweinsoße – passend zur Barbarie-Entenbrust. Wenn man die Entenbrust knusprig mag, kann man während der letzten 5 Minuten im Backofen den Grill einschalten.

 

Das Ganze kann nun auf einem Teller angerichtet und serviert werden.

Guten Appetit und lasst Euch die Barbarie-Entenbrust in Rotwein-Soße mit Rotkohl und Klöße schmecken.

5 Kommentare zu Barbarie-Entenbrust mit Rotkohl und Klöße

  1. Mani sagt:

    Das sieht ja mal genial aus. Danke für das Rezept, hab ich für morgen was leckeres zum Mittagessen 😉

  2. Kathi sagt:

    Gut beschrieben, lecker Hausmannskost

  3. Toto sagt:

    und auf wie viel grad Heize ich den back Offen vor?

    • Michael sagt:

      auf ca. 180 Grad. Die Garzeit richtet sich nach dem eigenen Geschmack: wenn die Entenbrust gut durch sein soll – dann ca. 30 Minuten und wenn sie noch rosa sein soll, dann entsprechend kürzer – ca. 10-15 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.