Hotel Rugard in Binz – Katastrophe mit 5 Sterne

Es ist zwar überhaupt nicht unsere Art zu meckern, aber im Fall des Strandhotels Rugard in Binz auf Rügen können wir nicht anders – wir sind einfach nur von der gebotenen Leistung des Hotels enttäuscht. Generell sind wir schon mit wenig zufrieden und sind auch relativ einfach zu begeistern, doch das Hotel Rugard in Binz hat es nicht geschafft – leider.

Für unseren Kurzurlaub auf Rügen suchten wir nach einem passenden Hotel, da unser Wunsch-Hotel leider schon ausgebucht war. Wir entschieden uns für das Strandhotel Rugard in Binz, weil es mit 5 Sternen einen entsprechenden Standard versprach.

Wir buchten das Arrangement „Spätsommer am Meer“ für 3 Tage plus eine Verlängerungs-Nacht. In dem Paket waren das Frühstücksbüfett, 1x Halbpensions-Schlemmerbüfett am Abend, 1 Flasche Hauswein bei Abreise pro Zimmer und der Parkplatz inklusive. Außerdem konnten wir die Badelandschaft mit Schwimmbad, Saunen und Ruhrräumen sowie den kostenfreien Handtuch- und Bademantelservice nutzen.

Lage

Die Lage des Rugard Strandhotels ist hervorragend. Sehr gut zu erreichen und wirklich direkt am Strand, genau wie der Name vermuten lässt. Der Eingang des Hotels befindet sich auf der Rückseite und wenn man das Hotel verlässt muss man nur durch einen kleinen Garten gehen und ist schon auf der Promenade. Von hier sind es wirklich nur noch ein paar Schritte und man ist am Strand.

Anreise und Check in

Das Hotel Rugard haben wir Dank Navi sehr gut gefunden. Die Auffahrt vor dem Hotel ist sehr beengt mit ganz wenig Platz vor dem Eingang. Wir wussten nicht so recht wo wir uns hinstellen sollten und hielten erstmal direkt vor dem Eingang. Ein Doorman wäre hier toll gewesen. Ich schleppte erstmal unser Gepäck ins Hotel, ungeachtet vom Personal an der Rezeption. Ein Page oder ein Gepäckservice wäre schön gewesen.

An der Rezeption wurde ich freundlich begrüßt und der Check in verlief reibungslos. Dann kam noch die obligatorische Frage „Brauchen Sie Hilfe mit dem Gepäck?“ Das klang so, als wäre noch ein „etwa“ mit im Satz. Ich verwies auf den direkt vor der Rezeption aufgebauten Stapel Taschen – ohne Reaktion.

Dann wurden die elektronischen Schlüsselkarten für das Hotelzimmer kodiert. Die Mitarbeiterin war sich nicht ganz sicher ob es gehen würde und sagt, wir sollten einfach nochmal runter kommen, wenn es nicht geht.

Ich fragte noch nach einem Parkplatz für unser Auto und mir wurde beschrieben wo ich lang fahren muss. Ja, ich hatte richtig gehört – der Parkplatz befindet sich etwas entfernt in einer Parallelstraße. Der Parkplatz ist tatsächlich 300 Meter entfernt auf dem Gelände der ehemaligen Bernstein-Klinik. Nachdem wir wieder zurück waren, stand unser Gepäck immer noch vor der Rezeption. Wir schleppten es also selbst auf unser Zimmer.

Zimmer & Ausstattung

Wir hatten Glück – eine der beiden Schlüsselkarten hat funktioniert. Das Doppelzimmer im 5 Sterne Strandhotel Rugard in Binz ist eher als „Mini“ zu bezeichnen. Das Bad ist jedoch noch viel kleiner und nicht groß genug für zwei Personen. Schimmel in der Dusche spricht für mangelnde Sauberkeit, was sich später auch bestätigt hat. Die Einrichtung besteht aus älteren Möbeln mit sehr vielen Gebrauchsspuren. Man könnte das Zimmer als abgewohnt bezeichnen. Die Betten sind viel zu weich bzw. total durchgelegen und auch der museumsreife Fernseher entspricht nicht dem Standard eines 5 Sterne Hotels. Das Highlight und für mich eine besondere Freude waren die original DDR Aufputz-Steckdosen mit Fußleisten-Sockel aus den 80er Jahren – so was hatte ich schon lange nicht mehr gesehen. Unser Zimmer hatte eine Aussicht auf eine nicht begehbare Dachterrasse, wo das Laub vom letzten Jahr und allerlei Unrat kein schönes Bild abgaben.

Da die beiden Fahrstühle meist überlastet waren, nutzen wir fast immer die Treppe. Es ist ein DDR Treppenhaus mit weiß übertünchtem Geländer, wo inzwischen die Farbe abplatzt.

Gastronomie

Das Strandhotel Rugard in Binz wirbt auf der Internetseite mit einer hervorragenden Gastronomie, was bei uns eine gewisse Erwartungshaltung hervorrief. Nicht ohne Grund hatten wir ein 5 Sterne Hotel gebucht.

Frühstück

Das Frühstück wird im Rugard Strandhotel in der 6. Etage angeboten. Im sehr schmalen Zugang zu dem Restaurant erwartete uns sogar ein Maître d´hotel (Empfangschef) – das dachten wir jedenfalls. Als wir uns vor das kleine Pult stellten und warteten, gab es für uns nur den morgendlichen Gruß „Beim Frühstück haben Sie freie Platzwahl“. Wir machten uns jeden Morgen den Spass und einmal war sogar ein „Guten Morgen“ mit dabei.

Beim Frühstück im Hotel Rugard wird kein frisch gebrühter Kaffee serviert, stattdessen bekommt man eine kleine Thermoskanne hingestellt. Sogar manch Pension besitzt einen Kaffeevollautomat für frisch gemahlenen Kaffeegenus zum Frühstück – das 5 Sterne Hotel Rugard leider nicht.

Das Frühstücksbuffet war schön übersichtlich. Es gab eine kleine Auswahl an Wurst & Käse, Rollmops und Bismarckhering – aber leider kein Räucherlachs o.ä. Als Obst gab es beim Frühstück Äpfel und Pflaumen. Dafür gab es eine große Auswahl an Gelees & Marmeladen.

Zu meiner Freude gab es auch warmes Frühstück mit Bacon und Würstchen. Auch gab es hier „Show-Cooking“ – naja eine Mitarbeiterin hat Spiegeleier gebraten. Ich ging zu ihr, begrüßte sie freundlich und fragte, ob sie mir ein Omelett zubereiten könne. Als Antwort bekam ich „das hab´ ich befürchtet“. Mein Omelett hat sie mir wunschgemäß gebraten. Dieses Spiel wiederholte sich täglich und man konnte ihr anmerken, dass ihr ein Omelett zu viel Aufwand ist.

Der Service bei Frühstück ließ generell zu wünschen übrig. Das wenige Personal war dafür genervt und wortkarg. Die benutzten Teller wurden nicht abgeräumt und so stapelten sich diese bei uns und auch auf den Tischen der anderen Gäste.

Schlemmerbüfett am Abend

Das viel gepriesene Schlemmerbüfett am Abend gibt es genau wie das Frühstück im Restaurant „Königsstuhl“ mit einem schönen Panorama-Blick auf die Ostsee.

Um in den Genuss zu kommen, mussten wir uns beim Maître d´hotel anmelden. Also gab es ihn doch! Als wir dann einen Tag später pünktlich zum Abendessen erschienen, war trotz vorheriger Reservierungs-Pflicht kein Tisch vorbereitet. Aber wir wurden diesmal zum Platz gebracht. Genau wie beim Frühstück herrschte hier Kantinen-Feeling. Die Auswahl beim abendlichen Schlemmerbüfett war schon etwas besser, doch alles war leider nur „Standard“. Natürlich gab es auch wieder Rollmops und Bismarckhering – die Reste gibt es am nächsten Tag dann wieder beim Frühstück. Die Getränkepreise hatten allerdings 5 Sterne Niveau und es gab „edle“ Weine aus Flaschen mit Schraubverschluss.

Wellness-Bereich

Während unseres Aufenthalts im Hotel Rugard haben wir es einmal geschafft, das Schwimmbad im Wellness-Bereich zu nutzen. Dafür lagen auf dem Zimmer sogar Bademäntel und Puschen bereit – wenn auch schon alt, grau und kratzig.

Es ist eine schöne Badelandschaft mit kleineren Mängeln wie blühender Putz an den Wänden und etwas zu kaltes Wasser im Schwimmbad. Sehr schön ist auch der Ruhebereich. Hier stehen sogar zwei Massageliegen. Wenn diese in Benutzung sind, haben die anderen Gäste allerdings keine Ruhe mehr.

Service

SERVICE wird im Hotel Rugard groß geschrieben und es werden sogar einige Service-Leistungen angeboten. Das Hotel bietet z.B. einen kostenlosen Shuttle-Service zum Bahnhof. Außerdem werden an der Rezeption ab und zu Äpfel angeboten und man kann hier einzelne Wasserflaschen kaufen.

Da wir die Störtebeker-Festspiele besuchen wollten und dafür noch Karten brauchten, suchten wir im Hotel einen Concierge. Diesen haben wir leider nicht gefunden. Also gingen wir mit unserem Anliegen zur Rezeption. Nachdem wir unser Interesse an Eintrittskarten kundgetan hatten, wurde von der Mitarbeiterin jeder ihrer Kollegen befragt, bis letztendlich ein kundiger Mitarbeiter uns weiterhelfen konnte. Die Karten wurden dann für uns besorgt und lagen am Abend auf dem Zimmer.

Die Rechnung kann man im Hotel sehr gut mit der EC Karte oder in bar bezahlen. Wenn man mehr Geld ausgeben will, kann man sogar mit Kreditkarte zahlen.

Was wir etwas vermisst haben, ist die Frage ob alles in Ordnung ist. Aber warum sollte das Hotelpersonal fragen, wenn sie doch die Zustände kennen? Fairerweise können wir aber sagen, dass wir beim Auschecken doch noch gefragten wurden. Unsere Antwort „Nein“ wurde von der Mitarbeiterin mit „… aber an der Rezeption lag es wohl nicht!“ erwidert. Sie hat die Mängel auf einem Zettel notiert und dann gab es noch Geschenke: eine Flasche Hauswein und ein Tetrapack Wasser – das war allerdings in dem gebuchten Paket inklusive.

Deutsche Hotelklassifizierung

Uns drängte sich im Hotel Rugard die Frage förmlich auf: Wofür gibt es in einem Hotel 5 Sterne? Fündig wurden wir bei der DEHOGA, die für die Hotelklassifizierung in Deutschland zuständig ist.

5 Sterne bedeutet laut DEHOGA: LUXUS und Unterkunft für höchste Ansprüche!

Damit ein Hotel 5 Sterne bekommt, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • 24 Stunden besetzte Rezeption, mehrsprachige Mitarbeiter: wahrscheinlich erfüllt
  • Doorman- oder Wagenmeisterservice: nicht vorhanden, dafür Shuttle-Service zum Bahnhof
  • Concierge, Hotelpagen: nicht vorhanden
  • Empfangshalle mit Sitzgelegenheiten und Getränkeservice: vorhanden
  • Personalisierte Begrüßung mit frischen Blumen oder Präsent auf dem Zimmer: nicht vorhanden
  • Minibar und 24 Stunden Speisen und Getränke im Roomservice: Minibar ist vorhanden, kein Hinweis auf einen 24 Stunden Roomservice
  • Körperpflegeartikel in Einzelflakons: vorhanden, leere und verbrauchte Artikel wurden nicht ersetzt
  • Internet-PC auf dem Zimmer: nicht vorhanden
  • Safe im Zimmer: vorhanden
  • Bügelservice (innerhalb einer Stunde), Schuhputzservice: kein Hinweis auf Bügelservice, Schuhputzmaschine im Eingangsbereich
  • Abendlicher Turndownservice: nicht vorhanden
  • Mystery-Guesting: kein Hinweis auf anonyme Tests, dafür war der Aufenthalt „mystery“

Unsere Hotelbewertung und Fazit

Wir können das Strandhotel Rugard in Binz leider nicht weiterempfehlen. Die 5 Sterne sind aufgrund der Ausstattung und des Services nicht gerechtfertigt – 3 Sterne wären hier eher angemessen.

Noch ein Hinweis zur Hotel-Gruppe. Zu dieser Hotelkette gehören folgende Hotels auf Rügen:

  • Strandhotel Rugard in Binz
  • Strandhotel Arkona in Binz
  • Grand Hotel Binz
  • Strandhotel Bel Air in Glowe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.