Schnorchel-Tour auf Maui

Für diesen Tag stand Schnorcheln auf dem Programm. Gerade die Hawaii-Insel Maui ist zum Schnorcheln sehr gut geeignet. Hier gibt es viele tolle Schnorchel-Spots, wo man die Unterwasserwelt entdecken kann. Viele Riffe kann man sehr gut vom Strand aus erreichen. Wir hatten schon an der Napili Bay und direkt vor unserem Hotel am Makena Beach geschnorchelt und waren begeistert. Doch diesmal hatten wir einen Schnorchel-Ausflug bei der Pacific Whale Foundation gebucht. Die Pacific Whale Foundation ist eine der größten Anbieter für Schnorchel Touren auf Maui. Außerdem kann man Whale Watching Touren und Dinner Cruises buchen. Wir hatten uns für die Schnorchel-Tour Molokini und Turtles Arches entschieden. Für rund 80,00 $ pro Person wird hier ein perfekter Service geboten.

Schnorcheln: Molokini und Turtle Town

Wieder einmal hieß es früh aufstehen. Unser Wecker klingelte um 4.00 Uhr! Wir machten uns fertig und fuhren nach Maalaea Harbor. Pünktlich um 6.10 Uhr kamen wir bei der Pacific Whale Foundation an. Beim Check in bekamen wir Security-Hinweise und eine Belehrung. Dann erhielten wir unsere Tickets und gingen im Hafen auf Bootssuche. Da es noch ganz schön früh war, irrten wir völlig planlos umher. Schließlich entdeckten wir, dass der Bootsname auf dem Ticket steht. Jetzt war es einfach die „Ocean Odyssey“ zu finden. Wir gingen an Bord und pünktlich um 7.00 Uhr ging es los Richtung Molokini. Unterwegs bekamen wir erstmal ein Frühstück mit Obst, Kuchen, Kaffee und Saft – das war völlig ausreichend.

Molokini Crater

Molokini ist eine sichelförmige Insel und liegt ca. 4 km westlich von Maui. Die Insel wird oft auch als Molokini Crater bezeichnet, denn sie ist eigentlich ein Kraterrand eines erloschenen Vulkans, der aus dem Wasser ragt.

Bei der Schnorchel-Tour ist auch die Schnorchelausrüstung inklusive und diejenigen, die keine eigene dabei hatten, wurden nach dem Frühstück mit Schnorchel, Brille und Schwimmflossen ausgestattet. Auch konnte man sich für 10,00 $ Neoprenshirts und auch Unterwasserkameras leihen.

Bei Molokini angekommen, wurde von der Besatzung alles sehr schnell vorbereitet und es ging sofort ins kühle Nass. Wir hatten die Wahl zwischen einer Treppe oder einem Sprung ins Wasser. Alles war perfekt organisiert: Es gab Schwimmwesten und Pool Noodles für die Anfänger und alle Schnorchler wurden von mehreren Lifeguards ständig beobachtet. Zwei Lifeguards waren sogar mit einem Kajak auf dem Wasser.

Für das Schnorcheln am Molokini Crater hatten wir eine gute Stunde Zeit. Das Wasser ist hier unglaublich klar und man kann sehr weit sehen. Die Unterwasserwelt ist einfach unglaublich. Viele Arten von Korallen, Fischschwärme, kleine und große bunte Fische und natürlich auch der Humuhumu. Gut dass wir unsere Unterwasserkamera dabei hatten um dieses sensationelle Erlebnis festzuhalten. 1 Stunde Schnorcheln reicht hier völlig aus, denn das Wasser ist hier ganz schön frisch. Als wieder alle an Bord waren, ging es weiter Richtung Turtle Town.

Turtle Town / Five Caves

Turtle Town wir oft auch als Turtle Arches bezeichnet. Am häufigsten ist jedoch der Begriff “Five Caves“. Dieser Name stammt von den fünf Höhlen, die sich unter Wasser befinden. Hier tummeln sich sehr viele Meeresschildkröten, wie eigentlich überall an der Küste von Maui. Turtle Town oder Five Caves befindet sich in Höhe des Makena Landing Beach Parks, ca. 200 m vom Strand entfernt.

Wir ankerten hier und es ging zum Schnorcheln ins Wasser. Das Wasser ist hier etwas trüber als vor Molokini und es gibt nur vereinzelte Fische zu sehen. Dafür gibt es hier eine große Anzahl an Meeresschildkröten. Hier ist die Chance mit Meeresschildkröten zu Schnorcheln am größten. Wir hatten das Vergnügen mit mehreren großen Meeresschildkröten – der Schnorchelausflug hatte sich wirklich gelohnt. Auch hier hatten wir ca. 1 Stunde Zeit zum Schnorcheln.

Dann ging es wieder an Bord und wir fuhren Richtung Hafen. Unterwegs bekamen wir noch ein Mittagessen. Zum Lunch gab es Grilled Chicken, Burger, Hot Dogs, Salat, Bier, Wasser, Saft, Kaffee und sogar Mai Tai. Nachdem wir angekommen waren, gingen wir nochmal in den Ocean Store um dort unser Geschenk abzuholen. Es gab für alle noch ein „free Poster“.

Inzwischen war es schon Mittag und am Nachmittag wollten wir uns noch Lahaina ansehen.

Sehenswürdigkeiten in Lahaina

Wie schon vor ein paar Tagen parkten wir am Lahaina Center. Dann gingen wir zu Fuß weiter um uns die Sehenswürdigkeiten von Lahaina anzusehen. Ein Spaziergang durch Lahaina lohnt sich durchaus, denn hier gibt es an jeder Ecke viel zu entdecken.

Wir gingen die quirlige Frontstreet mit ihren vielen Geschäften entlang und suchten in fast jedem Geschäft nach einem Schild „Just Maui´d“. Leider fanden wir keines – dafür gönnten wir uns ein sehr leckeres Eis. Sehenswert ist auch der große Banyan Tree in Lahaina. Hier war gerade Markt und viele Händler boten ihre Waren an. Sehr schön sind auch das Pioneer In, das Courthouse und das Museum Baldwin Home. Auch die Grundmauern von einem alten Fort und Kanonen kann man hier sehen.

Wir bummelten durch die Stadt und vergaßen dabei völlig die Zeit. Inzwischen war auch unsere kostenlose Parkzeit abgelaufen und so mussten wir noch ein paar Dollar bezahlen. Wir fuhren zurück nach Kihei und beendeten den Tag mit einem leckeren thailändischen Essen. Dann fuhren wir ins Hotel und fragten an der Rezeption nach der exakten Zeit für den morgigen Sonnenaufgang, der ungefähren Fahrzeit bis auf den Vulkan Haleakala und bestellten einen Wake up Call.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.