Stadtbesichtigung San Francisco

Nachdem wir gestern schon sehr viele Sehenswürdigkeiten in San Francisco gesehen hatten und auch sehr spät im Hotel waren, sind wir erst um 08.30 Uhr aufgewacht. Wir hatten den Wecker nicht gehört und total verschlafen. Für den heutigen Tag war eine Fahrt mit dem Cable Car nach Down Town von San Francisco geplant und natürlich wieder viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen.

Wir starteten mit einem Kaffee und einer Banane in den Tag und ein Blick aus dem Fenster sagt uns, dass es heute wohl noch kälter ist als gestern. Das Wetter in San Francisco kann sehr wechselhaft sein: gestern strahlender Sonnenschein – heute kalt, wolkig und noch mehr Wind als gestern.

Cable Car in San Francisco

Die Cable Cars in San Francisco sind eine beliebte Touristenattraktion und gehören auch zu den Wahrzeichen der Stadt. Während eines Aufenthalts in San Francisco sollte man auf jeden Fall einmal mit einem Cable Car fahren. Fahrscheine kann man einfach beim Schaffner kaufen, der gleichzeitig der Bremser ist oder man nutzt wie wir einen Muni-Passport.

Cable Car San FranciscoEine Fahrt mit dem Cable Car ist ein ganz besonderes Erlebnis in San Francisco. Die Wagen werden noch von Hand bedient und an den Endstationen werden sie auf Drehscheiben von Hand gewendet.

Wir gingen vom Hotel zur nächsten Haltestelle der Cable Car – Taylor & Bay. Das ist gleichzeitig auch eine Endstation und wir konnten miterleben, wie das Cable Car per Hand gewendet wird. Von der Taylor Street ging es dann auf die Columbus Avenue und anschließend auf die Mason Street. Immer wieder hält die Cable Car mitten auf großen Kreuzungen, Fahrgäste steigen ab und neue springen auf die Cable Car. Unsere Fahrt ging ein Stück auf der Jackson Street weiter, ehe wir auf der Powell Street weiterfuhren. Die Fahrt von Fisherman´s Wharf nach Downtown ist sehenswert und ein echtes Erlebnis. Unsere Fahrt endete an der Endstelle Market Street.

Union Square, China Town & Financial District

Wir gingen wieder ein Stück zurück zum Union Square. Hier ist das Einkaufs-, Hotel- und Theaterviertel von San Francisco. Auch wir waren zum Shopping hier, denn am Union Square findet man neben großen Kaufhäusern wie Macy’s und Bloomingdale’s auch zahlreiche Boutiquen sowie Levi´s und Nike. Unser Plan war bei Levi´s in San Francisco günstige Jeans zu kaufen, doch leider wurden wir enttäuscht. Die Preise für Jeans waren hier extrem hoch.

Dragon Gate China Town San FranciscoSo zogen wir also weiter und kamen zur nächsten Sehenswürdigkeit und Attraktion in San Francisco – China Town. In der Bush Street / Ecke Grand Avenue betraten wir Chinatown durch das „Dragon Gate“ und fühlten uns in eine andere Welt versetzt – wie in eine Stadt in Asien. Hier gibt es viele Souvenirgeschäfte, Kräuterläden, Restaurants und buntbemalte Tempel. Wir hatten schon in London, New York und Honolulu Chinatown gesehen, doch in San Francisco ist Chinatown viel größer, bunter und lebhafter.

Wir stöberten etwas durch die Geschäfte und da gerade Mittagszeit war und wir auch Hunger hatten, gingen wir in ein Restaurant zum Essen. Günstiger als in Chinatown bekommt man nirgends ein leckeres Essen. Im Restaurant „Snow Garden“ gab es für uns zum Lunch Wong Ton Soap und Scampis. Nach dem Essen bummelten wir noch etwas durch Chinatown und genossen das asiatische Flair.

Wir gingen von Chinatown in den angrenzenden Financial District, an der Transamerica Pyramid vorbei, nutzen den ATM der Bank of America um uns mit Bargeld zu versorgen und kamen am San Francisco Ferry Building wieder auf die Market Street. Der Financial District von San Francisco ist geprägt von Hochhäuserschluchten mit viel Stahl, Beton und Glas. Ein Stück die Strasse runter nahmen wir einen Bus der Linie 21 und fuhren zum Civic Center.

Civic Center und City Hall

City Hall San FranciscoHier befindet sich der „Heart of the City Farmers‘ Market“ – ein beliebter Wochenmarkt mit Obst, Gemüse und Blumen. Wir schlenderten über den gut besuchten Markt und gingen dann zur City Hall – das Rathaus von San Francisco. Die imposante City Hall mit der Kuppel und dem schönen Vorplatz ist nicht nur von außen sehr schön anzusehen, auch eine Besichtigung lohnt sich durchaus. Da wir dringend zur Toilette mussten, gingen wir einfach rein.

City Hall innenErstmal mussten wir einen Security Check über uns ergehen lassen, ehe wir das Rathaus betreten konnten. Dann standen wir in einer atemberaubenden großen Halle mit einer riesigen Freitreppe. Wow! So sieht ein Rathaus aus. Gerade als wir hier standen, kam ein frisch vermähltes Paar die Treppe herab, was uns an unsere Hochzeit erinnerte. Für uns stand fest: die City Hall gehört auf jeden Fall zu den Sehenswürdigkeiten in San Francisco. Nach einem sehr ausführlichen Rundgang gingen wir wieder hinaus und suchten die nächste Bushaltestelle.

Alamo Square & Painted Ladies

Painted Ladies San FranciscoMit dem Bus fuhren wir zum Alamo Square. Hier befinden sich in der Steiner Street die Painted Ladies. Die bunten viktorianischen Holzhäuser am Alamo Square werden Painted Ladies genannt und gehören zu den Sehenswürdigkeiten in San Francisco. Bei einem kleinen Spaziergang durch den Park erfuhren wir, dass hier im Jahr 1906 ein großes Feuer wütete, welchem sehr viele Häuser zum Opfer fielen. Die Painted Ladies hatten das wohl „überlebt“. Häuser in diesem Baustil findet man eigentlich überall in San Francisco.

Nachdem wir auch diese Attraktion besucht hatten, fuhren wir mit dem Bus zurück zur Market Street / Ecke Powell Street. Dort gönnten wir uns als kleinen Snack einen Hot Dog für 4 $ und warteten auf das nächste Cable Car für unsere Rückfahrt. Wir mussten nicht lange warten und konnten noch einmal zusehen, wie die Cable Cars an der Endstelle per Hand gewendet werden. Dann stiegen wir ein und fuhren Richtung Fisherman´s Wharf.

Lombardstreet

Auch die Rückfahrt mit dem Cable Car war sehr interessant. Rechtzeitig sagten wir Bescheid, dass wir an der Ecke Hyde Street / Lombard Street aussteigen wollten und wir hielten mitten auf der Kreuzung.

Lombard Street San FranciscoDie Lombardstreet ist die wohl berühmteste Strasse in San Francisco und gehört natürlich auch zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die kurvenreichste Strasse der Welt schlängelt sich mit vielen Kurven hier den Russian Hill hinunter. Dieses kleine kurvige Stück der Lombard Street ist durch die Bepflanzung ein richtiges Schmuckstück. Links und rechts der Kurven gibt es je einen Fußweg, den wir auch benutzten. Die Lombardstreet hat wirklich ein starkes Gefälle, welches sich noch weit hinzieht. Wir gingen noch ein Stück weiter runter und nahmen dann die Taylor Street Richtung Fisherman´s Wharf.

In der Taylor Street fanden wir den großen Gift Shop „Route US 66“ mit vielen Souvenirs und Andenken. Hier haben wir gleich etwas gefunden und kauften auch ein Nummernschild. Nach unserem Gift Shopping gingen wir direkt zum Pier 39, denn heute wollten wir mal richtig essen.

Bubba Gump Shrimp Company San Francisco

Bubba Gump Shrimp Company San FranciscoDas Restaurant „Bubba Gump“ befindet sich am Ende des Pier 39 in San Francisco. Wir hatten Glück und bekamen sofort einen Tisch. Es ist wohl das erste Restaurant, welches durch einen Film inspiriert wurde. Als Vorlage diente der Film „Forrest Gump“ und überall findet man Requisiten die sich auf den Film beziehen bzw. die im Film verwendet wurden. Das Restaurant Bubba Gump Shrimp Company kannten wir schon von Lahaina auf Maui, doch wir wollten erst in San Francisco hier essen.

Die Speisekarte bietet sehr viele Fisch- und Meeresfrüchte-Spezialitäten und natürlich jede Menge Shrimps. In der Karte fanden wir die Bubba’s Shrimp Specials und entschieden und für “…Of Course We Have Scampi!” und „Shrimp New Orleans“. Das Essen war wirklich sehr lecker aber mit 18$ pro Essen auch sehr teuer. Doch für Fans von Forrest Gump ist ein Besuch Pflicht. Das einzige negative war: es gibt hier keine „Dr. Pepper“ – hier hat sich leider Pepsi eingekauft.

Mit unserer Rechnung erhielten wir nach dem Essen noch einen Gutschein für den angeschlossenen Gift Shop, wo wir auch gleich noch eingekauft haben. Nachdem Essen gingen wir dann noch ins Hard Rock Cafe San Francisco, kauften uns hier ein obligatorisches T-Shirt und einen Pin und gönnten uns zum Abschluss des Tages einen Drink an der Bar.

Auf dem kurzen Weg zum Hotel hielten wir nochmal bei Seven Eleven an, um uns Bananen und Äpfel für den nächsten Tag zu kaufen und waren dann um 23.00 Uhr im Hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.