traditionelles und klassisches Weihnachtsessen

Das traditionelle Weihnachtsessen hat an Weihnachten einen besonders hohen Stellenwert. Zu kaum einem anderen Feiertag hat die Familie so viel Zeit, um gemeinsam das Festtagsessen zu genießen. Darum wird das Essen für die Weihnachtsfeiertage schon langfristig geplant, vorbereitet und zubereitet. Weihnachten bedeutet neben der Vorfreude auf die besinnliche und ruhige Zeit mit der Familie und natürlich auch auf die zahlreichen Weihnachtsgeschenke auch Vorfreude auf das traditionelle Weihnachtsessen an den Weihnachtsfeiertagen. Das klassische Weihnachtsessen kann je nach Region sehr unterschiedlich sein und vermischt sich auch mit anderen Ess-Kulturen.

Essen am Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen

Das Weihnachtsfest beginnt am 24.12. mit dem Heiligabend. Da das für viele ein halber Arbeitstag ist, kommt hier traditionell ein einfaches und schnelles Essen auf den Tisch. Das klassische Essen an den Weihnachtsfeiertagen ist dann ein richtiges Festessen. Traditionell wird hier eine Weihnachtsgans oder eine Ente serviert.

klassisches Essen am Heiligabend

Das klassische und traditionelle Essen am Heiligabend sind Würstchen mit Kartoffelsalat. Das geht schnell und ist sehr einfach zubereitet. Da am Heiligabend die ganze Familie zusammenkommt, eignen sich auch ein Fondue oder ein Essen vom Raclette. Hier kann dann in gemütlicher Runde gegessen werden. Auch Suppen werden vielerorts traditionell am Heiligabend gegessen. Hierbei fällt die Wahl sehr oft auf eine leckere Soljanka. Auch wird am Heiligabend oft ein Weihnachtskarpfen zubereitet oder es wird ein Heringssalat gegessen.

BraunkohlBei uns gibt es jedes Jahr am Heiligabend Braunkohl (Grünkohl) gegessen. Das ist inzwischen zu unserer Tradition am Heiligabend geworden. Der Braunkohl wird mit Bötel zubereitet, mit Schmalz vom Schlachten verfeinert und mit Salzkartoffeln serviert. Braunkohl ist übrigens eine Spezialität in der Magdeburger Börde und im niedersächsischen Raum. Die Zubereitung ist je nach Region sehr unterschiedlich. Dieses typische Wintergericht ist in manchen Gegenden auch als Grünkohl bekannt.

Traditionelles Essen an den Weihnachtsfeiertagen

Das traditionelle Weihnachtsessen am 1. Weihnachtsfeiertag ist der klassische Gänsebraten. Die Gans wird im Ofen gebacken und ganz klassisch mit Rotkohl und Klöße serviert. Auch die knusprige Ente mit Rotkohl und Klöße zählt zu den klassischen Gerichten und als Festessen an Weihnachten.

knusprige EnteAm 1. Weihnachtsfeiertag gibt es bei uns als Hauptgericht die klassische Ente – knusprig gebacken und mit Äpfeln gefüllt. Dazu gibt es Apfelrotkohl, mit Zimt verfeinert, und Kartoffelklöße. Das ist jedes Jahr sehr lecker und wir freuen uns schon wieder darauf. Vorher gibt es noch eine Vorspeise, die jährlich variiert. Nach dem Festessen gibt es als Nachspeise einen weihnachtlichen Obstsalat mit Bananen, Äpfel, Orangen, Rosinen und Mandeln.

Am Nachmittag gibt es zum Kaffee immer selbstgebackene Weihnachtsplätzchen – was auch sonst! Das Essen am 1. Weihnachtsfeiertag ist immer so reichlich, dass das Abendessen einfach ausfällt.

Eigentlich gibt es am 2. Weihnachtsfeiertag kein richtiges traditionelles oder klassisches Essen. Hier kommt auf den Tisch was schmeckt und gefällt. Das Weihnachtsessen am 2. Feiertag kann so auch ein Braten sein oder auch Rouladen. Wer auch am 2. Weihnachtstag ein Festessen auf den Tisch bringen möchte, für den ist eine Barbarie-Entenbrust eine sehr gute Variante. Oft werden auch Fisch-Gerichte oder Suppen serviert. Chili con Carne ist ebenso eine leckere Möglichkeit für den 2. Weihnachtsfeiertag und hat den Vorteil, dass das Chili auch an den Tagen nach Weihnachten noch einmal aufgewärmt werden kann.

Sehr schön an den Weihnachtsfeiertagen ist auch die Zubereitung einer Feuerzangenbowle in gemütlicher Runde. Das macht nochmal eine schöne weihnachtliche Atmosphäre und ist sehr lecker.

Wir wünschen allen noch eine schöne Vor-Weihnachtzeit und ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest mit vielen leckeren weihnachtlichen Gerichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *